7. März 2016, 17.30 Uhr

Saal „Europa“, Dohodno Zdanie, Ruse

Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen finden seit nunmehr 60 Jahren im Ruhrgebiet statt und zählen zu den wichtigsten Kurzfilminstitutionen weltweit. Bereits zum 10. Mal schickt das Festival ausgewählte Filme aus seinem Programm quer durch die Welt, unter anderem auch nach Ruse. Die Internationale Elias Canetti Gesellschaft, gemeinsam mit Goethe Institut Bulgarien, OP Ruse Art, und der Stadt Ruse zeigen zwei ausgewählte Kurzfilmpakete.

Internationaler Wettbewerb 2015

Fünf Videos aus dem Internationalen Wettbewerb 2015, die familiäre Verhältnisse auf ungewöhnliche Art in den Blick nehmen und sich dabei oft klaren Genrezuschreibungen elegant verweigern. Bei Payal Kapadia etwa vermischen sich Traum und Wirklichkeit so weit, dass die Beziehung einer Inderin zu ihrem Ehemann über seinen Tod hinaus lebendig bleibt. Nina Yuen porträtiert ihren rational veranlagten Vater und fragt: Was strukturiert das Leben? Bei Joseph Dabernig phantasieren zwei Jungs den kalten Krieg, während ihre Eltern einen Raketenstart an ihren Laptops simulieren. Und in „32 + 4“, dem Hauptpreisträger des diesjährigen Festivals, rekonstruiert eine Studentin die Zerrüttung ihrer Familie auf drängende Weise. Der Film erfindet eine diskursive Bildpraxis, um über unausgesprochene Erfahrungen ins Gespräch zu kommen. Insgesamt steht in diesem Programm der intellektuelle Reichtum der aktuellen internationalen Kurzfilmproduktion zur Entdeckung bereit.

The Last Mango Before the Monsoon (dir. Payal Kapadia, India, 2014, colour, diverse languages with English subs, 19 min.)

Raymond (dir. Nina Yuen, USA, 2014, colour, English, 11min. 30 sec.)

Nuvem Negra (dir. Basil da Cunha, Switzerland, 2014, colour, Portuguese with English subs, 18 min. 30 sec.)

Zlaté Piesky Rocket Launch (dir. Josef Dabernig, Austria, 2015, b/w, no dialogue, 10 min.)

32 + 4 (dir. Chan Hau Chun, China, 2014, colour, Kantonese with Mandarin and English subs, 32 min.)

Dauer: 92 min.

Artist Film 2015

Das Artist Film Programm 2015 versammelt einige der interessantesten Filmemacher, die sich derzeit im Spannungsfeld zwischen Film und Kunstmarkt bewegen. Während Katie Davies ein 500 Jahre altes Grenzritual in Englands nördlichster Stadt zeigt, reflektiert Sun Xun das letzte Jahr des Drachens, 2012, als bildgewaltige Animation mit Bezügen zu Huxley und Magritte. Wojciech Bąkowski dagegen, Gewinner des Großen Preises der Stadt Oberhausen, hinterfragt die Beziehung zwischen Sprache und Bild. In „Blue and Red“ verschmelzen Guangzhou und Bangkok zu einer fiktiven Stadt mit faszinierenden Nachtbildern vom Widerstand gegen das herrschende System. Und Bjørn Melhus inszeniert Ayn Rands bedrohliche Rhetorik vom uneingeschränkten Kapitalismus als wild ausufernde Science-Fiction mit Tanzeinlagen. Die Filme dieses Programms erlauben einen Einblick in den aktuellen Stand medienkünstlerischen Schaffens.

What Happened in Past Dragon Year (dir. Sun Xun, China, 2014, colour + b/w, Chinese + English, 9 min. 30 sec.)

Blue and Red (dir. Zhou Tao, Spain/Thailand, 2014, colour, no dialogue, 25 min.)

Sound of My Soul (dir. Wojciech Bąkowski, Poland, 2014, colour, Polish + English, 13 min.)

Just My Own (dir. Alena Tereshko, Russia, 2014, colour, no dialogue, 6 min.)

Freedom and Independence (dir. Bjørn Melhus, Germany, 2014, colour, English, 15 min.)

The Lawes of the Marches (dir. Katie Davies, Great Britain, 2014, colour, English, 16 min. 30 sec.)

Dauer: 86 min.

Alle Filme werden in der Originalsprache mit englischen Untertiteln gezeigt.

In Zusammenarbeit mit: